TOP Ö 5.17: Mobilfunk - Telekom-Wettbewerb "Wir jagen Funklöcher"

Mit der Deutschen Funkturm (Tochter der Telekom) hat heute eine weitere bautechnische Begehung für den favorisierten Standort hinter der Großraumsporthalle stattgefunden. Geplant ist weiterhin, einen Stahlgittermast mit einer Höhe von 30 – 35 m in einem Abstand von 12 m  zur Grundstücksgrenze der H&R zu realisieren.

 

Die Baumbestände werden von der Maßnahme nicht berührt, höchstens kleinere Äste sind zurückzuschneiden und ein Teilstück des Walles abzutragen. Es wird eine eigene Stromversorgung favorisiert, alternativ könnte mit Zwischenzähler eine Versorgung aus der Großraumsporthalle erfolgen. Die vermessene Fläche beträgt 8 x 10 m.  mit einem Zaun von 2 m Höhe. Im eingezäunten Bereich befinden sich dann der Stahlgittermast, die Fundamente sowie das Technikgehäuse. Der Zaun verläuft in die Wallanlage. Die Ecke des Zaunes ist ca. 3,5 m vom Beachvolleyballfeld entfernt (abgetreten von Innenkante Umrandung).

 

Eine Tür soll den Zutritt zu dieser Fläche zu jederzeit ermöglichen. Die Tür wird nicht abgeschlossen sein, sodass auch die Volleyballer jederzeit ihre Bälle wiederholen können.

 

Der Stahlgittermast hat eine Stellfläche von ca. 1 x 1m. An allen 4 Seiten werden jeweils Betonplatten in einer Höhe von 2 m aufgebaut, sodass unterirdisch keine Fundamente gesetzt werden müssen. Es wird empfohlen der Planung zuzustimmen.

In diesem Fall wird der Gemeinde ein vermessener Lageplan zugeschickt und Bodenproben ausgewertet. Zudem wird der Vertragsentwurf eingereicht. Nach Vertragsabschluss werden die weiteren Schritte (u.a. Bauantrag) eingeleitet.

 

Beschluss:

Der Rat der Gemeinde Salzbergen stimmt den Planungen zu.

 

Abstimmungsergebnis: einstimmiger Beschluss.