TOP Ö 5.1.2: Neubau des Feuerwehrmuseums

Da durch die augenblickliche Situation davon auszugehen ist, dass sich die im Rahmen der Haushaltsplanung eingeplanten Einnahmen, insbesondere die Steuereinnahmen, außerordentlich verringern werden, sind zur Sicherstellung der langfristigen Liquidität einige Projekte zurückgestellt worden. Auch für das Projekt Neubau eines Feuerwehrmuseums wurde in diesem Zuge eine Haushaltssperre festgelegt.

 

Ratsherr Gödde berichtet, dass seitens der SPD-Fraktion eine Besichtigung des Feuerwehrmuseums stattgefunden hat. Dabei musste festgestellt werden, dass sich das Gebäude in einem desolaten Zustand befinde. Unter anderem sei das Dach sehr undicht, sodass die vorhandenen Ausstellungsobjekte und Sammlungen in Mitleidenschaft gezogen werden. Er hinterfragt, ob es seitens der Gemeinde einen Plan B gäbe.

Bürgermeister Kaiser weist darauf hin, dass Überlegungen für eine Alternative angestellt werden müssen. Eine frühere Überprüfung eines Dachdeckers habe keine optimale Lösung ergeben. Bei solch einem Zustand sei der Abriss am sinnvollsten.

Ratsherr Gödde schlägt alternativ vor, eine Dachsanierung mittels neuer Trapezeindeckung vorzunehmen. Auf die Jahre hochgerechnet, bis der Neubau realisiert ist, sei dies eine sinnvolle Maßnahme.

Die Anregung wird zur weiteren Überprüfung mitgenommen.