TOP Ö 10: Nahwärme

Der Bau der Nahwärmeleitung zwischen der Grundschule und der Volksbank ist zum Großteil erfolgt. Die Verbindung der Leitung zwischen dem Parkplatz Am Feldkamp und der Grundschule ist vollendet. Im Bereich der Leitungstrassen wurden die Oberflächen mit einer Tragschicht geschlossen. Mit der Asphaltierung der Deckschickt ist die Baufirma in Verzug. Diese sollte bis zum Ende KW 19 abgeschlossen sein.

 

Durch diese Verzögerung hat sich auch die Baumaßnahme der Gemeinde im Bereich der Volksbank verschoben. Mit diesem Bauabschnitt wurde jedoch in KW 21 begonnen.

 

Der Vorhabenträger des Nahwärmenetzes hat Anfang Mai der Gemeindeverwaltung seine handschriftlichen Pläne zur Umplanung des BHKW an der Grundschule vorgestellt. Er plant im vorhandenen BHKW ein zweites Aggregat einzubauen. Aufgrund des dadurch entstehenden Platzmangels im Gebäude will er die Lüfter für die Kühlung der Anlage mit einer Gittermastkonstruktion auf/über den Pufferspeicher platzieren.

Der Pufferspeicher wiederum soll dann mit einer Blechkonstruktion eingehaust werden.
Da im BHKW-Gebäude zudem die Treppe/Dachluke zum oberen Raum entfällt, möchte der Vorhabenträger den oberen BHKW-Raum über eine neue Außentreppe erschließen, welche am BHVO gebaut werden soll.

Weiterhin werden durch den Umbau des BHKW zwei neue Schornsteine im Grenzbereich zum Friedhof entstehen.

 

Abschließend wird die Leitungsführung anhand von Plänen vorgestellt. Auf Nachfrage von Ratsherr Vehring teilt Bürgermeister Kaiser mit, dass genügend Kapazitäten für weitere Hausanschlüsse vorhanden sind. Weitere Gebäude im Ortskern könnten also noch an das Nahwärmenetz angeschlossen werden.

Der Wärmetank am holländischen Güterschuppen ist daher zunächst nicht mehr notwendig.

 

Ratsfrau Elfert fragt an, ob die drei Neubauten an der Dr.-Josef-Stockmann-Straße 10 auch vom Nahwärmenetz profitieren. In diesem Zusammenhang weist sie zusätzlich darauf hin, dass sich sowohl die Straße als auch der Gehweg hier in einem desolaten Zustand befinden.

 

Bürgermeister Kaiser erläutert, dass die drei geplanten Gebäude einen Nahwärmeanschluss erhalten sollen. Die durch die Verlegung in Anspruch genommenen öffentlichen Flächen werden nach Ausführung auch ordnungsgemäß wieder hergestellt. Eine komplette Sanierung der Dr.-Josef-Stockmann-Straße sei aber nicht vorgesehen.