TOP Ö 4.13: Wirtschaftsförderung

Az: 622-21.90

a. Gewerbegebiet L 39

Die Erschließung des Gebietes findet derzeit statt und wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Es wurden bereits mehrere Gesprächs mit ansiedlungswilligen Interessenten geführt, allerdings ist ein kostendeckender Grundstückskaufpreis – vor allem auch im Hinblick auf die Grundstückspreise in den benachbarten Kommunen - nicht zu erzielen und ist bei den Verhandlungen kontraproduktiv.

 

b. Industriegebiet Holsterfeld-West

Die Gesamtkosten für die Entwicklung und Erschließung des Gebietes wurden ermittelt und konkrete Gespräche mit den möglichen Investoren geführt.  Bei Gesamtkosten von ca. 2,9 Millionen Euro würde – trotz Umlage der Entwicklungskosten auf die anzusiedelnden Unternehmen - ein Finanzierungsanteil bei der Gemeinde verbleiben. Die notwendigen Mittel werden im Haushalt 2018 eingeplant. Die umzulegenden Kosten beinhalten alle Kosten für die planerische Entwicklung, die Anlegung von Regenrückhaltebecken mit den notwendigen Leitungen, die Anschlüsse an das Schmutzwassernetz, den Ausbau der Feldstraße nebst kombinierten Fuß-/Radweg, Beleuchtung und Verrohrung der Seitengräben. Zudem verlegt die Fa. Westnetz die 110 kV-Freileitung auf eigene Kosten erdverkabelt in die Straßentrasse. Nach abschließenden Gesprächen soll das Gesamtpaket dem Rat in der Sitzung im Dezember vorgelegt werden.

 

Sobald die notariellen Verträge unterzeichnet sind, soll voraussichtlich im 1. Halbjahr 2018 das Bauleitplanverfahren durchgeführt werden. Im 2. Halbjahr 2018 ist die Erschließung des Bereiches vorgesehen.

 

c. Ansiedlungen im Ortskern

Seitens der im Ortskern ansässigen Betriebe stehen im Rahmen der Ortskernsanierung in einigen Fällen Investitionen bzw. Veränderungen an. Der K+K Markt hat seinen Betrieb aufgenommen. Ebenfalls fertig gestellt wurde der Umbau des Betriebes Puls mit einem neuen Verkaufsbereich sowie einem ansprechenden Cafe. In unmittelbarer Nachbarschaft auf dem Gelände der ehem. Firma Wissing ist ein Neubau mit Eiscafe, einem weiteren Gewerbebetrieb sowie acht Wohnungen durch die Grundstückseigentümer Puls geplant. Mit dem Beginn der  Baumaßnahmen wird in Kürze gerechnet.

 

Eine Erweiterung des Hotelbereiches um mehrere Zimmer ist durch die Eheleute Wehkamp geplant.

 

Auch die Volksbank plant den Abriss des jetzigen Bankgebäudes und die Errichtung eines neuen (verkleinerten) Wohn- und Geschäftshauses an gleicher Stelle.

 

Neue Geschäftsflächen sind nach abschnittsweisem Hausbau im Gebäude Boyer vorgesehen.

 

Der bis vor kurzem leer stehende Altstadt-Grill im Bahnhofsbereich wurde vom Betreiber Quindt übernommen. Das Lokal ehem. Eurasia dient nun einem Cateringbetrieb. Das durch die Umsiedlung der LVM Agentur freigewordene Ladenlokal an der Bahnhofstraße konnte mit einer Fahrschule belegt werden.

 

Seitens der Verwaltung wird nichts unversucht gelassen, auch einen Drogeriemarkt in Salzbergen anzusiedeln. Mit allen bekannten Ketten war man im Gespräch – allerdings bislang ohne Erfolg.